Aktuelles zum Thema Erbrecht in Hannover

Erbrecht für Patchworkfamilien in Deutschland

Melanie Dreyer, Fachanwältin für Erbrecht (Bruns & Coll. Anwaltskanzlei für Familienrecht und Erbrecht, Hannover), erklärt, wie sich das Erbrecht auf Patchworkfamilien in Deutschland im Todesfall auswirkt.

Wie ist die Erbfolge der Patchwork Geschwister?

Was passiert mit einem Haus?

Macht ein M...
Weiterlesen...


Eingestellt am 12.10.2020 von S.Lange

Vortrag zu Erbrecht und Testamentsgestaltung

Das Leben und die individuellen Wünsche auch für die Vorsorge nach dem Erbfall werden zunehmend komplexer. In Deutschland besteht fast uneingeschränkte Testierfreiheit, das heißt: Ich entscheide wer mein Vermögen erhalten soll. Ziel ist meist vorrangig die Absicherung des Partners und gleichzeitig o...
Weiterlesen...

Eingestellt am 08.09.2020 von S.Lange

OLG Celle: Wirksames Einzeltestament trotz früherem gemeinschaftlichen Testament

Eine Ehefrau hatte gemeinsam mit ihrem Mann ein gemeinschaftliches Testament errichtet, in dem sie sich gegenseitig zu Alleinerben einsetzten. Eine Schlusserbenregelung wurde nicht getroffen, sondern diese Entscheidung ausdrücklich dem Längerlebenden überlassen.
Später errichtete sie ein Einzeltesta...

Weiterlesen...

Eingestellt am 27.05.2018 von T.Bruns

OLG München: Wechselbezüglichkeit und damit Bindungswirkung einer Schlusserbeneinsetzung einer juristischen Person

In einer in vielerlei Hinsicht sehr klaren Entscheidung hat sich das OLG München in seinem Beschluss v. 07.12.2017 (Az. 31 Wx 337/17) mit der immer wieder diskutierten Frage beschäftigt: ist die Wechselbezüglichkeit und damit Bindungswirkung einer Schlusserbeneinsetzung einer juristischen Person in ...

Weiterlesen...

Eingestellt am 04.05.2018 von T.Bruns

Anspruch des Pflichtteilsberechtigten auf ein notarielles Nachlassverzeichnis auch bei Einrede der Dürftigkeit des Nachlasses

Das OLG München, Urteil v. 01.06.2017, 23 U 3956/16, musste über die Frage entscheiden, ob ein Erbe das von dem Pflichtteilsberechtigten gem. § 2314 BGB geforderte notarielle Nachlassverzeichnis auch erstellen lassen muss, wenn, wie er behauptet, der Nachlass überschuldet ist.

Im konkreten Fall hat...


Weiterlesen...

Eingestellt am 18.12.2017 von T.Bruns

BGH: Zum Nachabfindungsanspruch nach der HöfeO

Immer wieder entstehen bei der besonderen landwirtschaftsrechtlichen Erbfolge der in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Hamburg und Schleswig-Holsten geltenden HöfeO schwierige erbrechtliche Situationen, wenn nicht wirtschaftsfähige Erben in die Hoferbfolge involviert sind.

Im konkreten Fall waren...


Weiterlesen...

Eingestellt am 06.11.2017 von T.Bruns

KG Berlin: Kein Zugangsrecht zum Nutzerkonto des Erblassers ohne Zustimmung aller Kommunikationspartner

Immer häufiger kommt es in Erbangelegenheiten zu Fragen im Hinblick auf den Umgang mit dem sogenannten digitalen Nachlass. Dazu zählen unter anderem auch die Nutzungsrechte sowie die Daten, welche der Erblasser im Internet, zum Beispiel bei sozialen Netzwerken wie Facebook, Xing oder Ähnlichem, hint...

Weiterlesen...

Eingestellt am 31.10.2017 von T.Bruns

BGH-Entscheidung zur Auslegung eines Testamentes bei nachfolgendem, unvorhergesehenem Vermögenserwerb

Wieder einmal hat ein Testament, in dem nicht ausdrücklich ein Erbe bestimmt wird, sondern das nur die einzelnen Vermögenselemente verteilt, zum Streit über die Erbenbestimmung geführt, den auch der BGH im Ergebnis nicht befrieden konnte. In der aktuellen Entscheidung vom 12.07.2017, IV ZB 15/16, wu...

Weiterlesen...

Eingestellt am 26.09.2017 von T.Bruns

Grundbuchänderung mit not. transmortaler Vollmacht ohne Erbschein

Der grundbuchliche Vollzug einer Eigentumsübertragung durch zugelassenes Insichgeschäft, das der Bevollmächtigte auf Grund einer transmortalen Vollmacht des verstorbenen eingetragenen Berechtigten sowie im eigenen Namen an sich vornimmt, ist nicht zwingend von einem Erbennachweis nach § 35 BGO abhän...
Weiterlesen...

Eingestellt am 29.08.2017 von T.Bruns

BGH: Die unachtsame Testamentsvollstreckerin (§ 2217 BGB bei durch Behindertentestament angeordneter Dauertestamentsvollstreckung)

Im Zusammenhang mit der Frage der Festsetzung einer Betreuervergütung aus der Staatskasse hatte sich der BGH in einer aktuellen Entscheidung mit den Folgen davon zu beschäftigen, dass bei angeordneter Dauertestamentsvollstreckung das Vorerbe des behinderten Kindes der Erblasser von der Testamentsvol...

Weiterlesen...

Eingestellt am 21.08.2017 von T.Bruns

Seite: 1 2 3 4 5 letzte
Bewerte diese Seite: